THEATERCONSORTKÖLN
THEATERCONSORTKÖLN
TCK
Repertoire / auf Halde liegt "Geschlossene Gesellschaft" von Jean-Paul Sartre Übersetzung von Traugott König Aufführungsrechte beim Rowohlt Theaterverlag, Reinbeck bei Hamburg 2D, 2H „Das Leben zu verlieren ist keine große Sache; aber zusehen wie der Sinn des Lebens aufgelöst wird das ist unerträglich.“ Albert Camus "Zwei Frauen und eine Leiche" von Patricia Meló literarische agentur mertin 2D Der unglückliche Liebende, der Hand an sich legt, tötet sich nicht aus Liebe, sondern ihrer zum Trotz: - um Aphrodite zu beweisen, dass er immer noch ein freier Mensch ist, zu einer menschlichen Tat fähig, nicht ihr Sklave, auf bloßes Reagieren beschränkt. W.H. Auden, Dichtung und Wahrheit, XIX  
Es spielen: Romina Bursy                   Marie-Louise Gutteck Regie: Claudia Bürk-Auner Regieassistenz: Helga Rienecker Technik: Peer Häuser
Es spielen: Romina Bursy                   Marie-Louise Gutteck                   Lorenz Karg Regie: Claudia Bürk-Auner Regieassistenz: Helga Rienecker Technik/Kellner: Peer Häuser
THEATERCONSORTKÖLN
TCK
THEATERCONSORTKÖLN
Repertoire / auf Halde liegt "Geschlossene Gesellschaft"  von Jean-Paul Sartre Übersetzung von Traugott König Aufführungsrechte beim Rowohlt Theaterverlag, Reinbeck bei Hamburg 2D, 2H „Das Leben zu verlieren ist keine große Sache; aber zusehen wie der Sinn des Lebens aufgelöst wird das ist unerträglich.“ Albert Camus "Zwei Frauen und eine Leiche"  von Patricia Meló literarische agentur mertin 2D Der unglückliche Liebende, der Hand an sich legt, tötet sich nicht aus Liebe, sondern ihrer zum Trotz: - um Aphrodite zu beweisen, dass er immer noch ein freier Mensch ist, zu einer menschlichen Tat fähig, nicht ihr Sklave, auf bloßes Reagieren beschränkt. W.H. Auden, Dichtung und Wahrheit, XIX  
Es spielen: Romina Bursy                   Marie-Louise Gutteck Regie: Claudia Bürk-Auner Regieassistenz: Helga Rienecker Technik: Peer Häuser
Es spielen: Romina Bursy                   Marie-Louise Gutteck                   Lorenz Karg Regie: Claudia Bürk-Auner Regieassistenz: Helga Rienecker Technik/Kellner: Peer Häuser
THEATERCONSORTKÖLN
TCK
THEATERCONSORTKÖLN
Repertoire / auf Halde liegt "Geschlossene Gesellschaft"  von Jean-Paul Sartre Übersetzung von Traugott König Aufführungsrechte beim Rowohlt Theaterverlag, Reinbeck bei Hamburg 2D, 2H „Das Leben zu verlieren ist keine große Sache; aber zusehen wie der Sinn des Lebens aufgelöst wird das ist unerträglich.“ Albert Camus "Zwei Frauen und eine Leiche" von Patricia Meló literarische agentur mertin 2D Der unglückliche Liebende, der Hand an sich legt, tötet sich nicht aus Liebe, sondern ihrer zum Trotz: - um Aphrodite zu beweisen, dass er immer noch ein freier Mensch ist, zu einer menschlichen Tat fähig, nicht ihr Sklave, auf bloßes Reagieren beschränkt. W.H. Auden, Dichtung und Wahrheit, XIX  
Es spielen: Romina Bursy                   Marie-Louise Gutteck Regie: Claudia Bürk-Auner Regieassistenz: Helga Rienecker Technik: Peer Häuser
Es spielen: Romina Bursy                   Marie-Louise Gutteck                   Lorenz Karg Regie: Claudia Bürk-Auner Regieassistenz: Helga Rienecker Technik/Kellner: Peer Häuser
THEATERCONSORTKÖLN
TCK
THEATERCONSORTKÖLN
Repertoire / auf Halde liegt "Geschlossene Gesellschaft"  von Jean-Paul Sartre Übersetzung von Traugott König Aufführungsrechte beim Rowohlt Theaterverlag, Reinbeck bei Hamburg 2D, 2H „Das Leben zu verlieren ist keine große Sache; aber zusehen wie der Sinn des Lebens aufgelöst wird das ist unerträglich.“ Albert Camus "Zwei Frauen und eine Leiche"  von Patricia Meló literarische agentur mertin 2D Der unglückliche Liebende, der Hand an sich legt, tötet sich nicht aus Liebe, sondern ihrer zum Trotz: - um Aphrodite zu beweisen, dass er immer noch ein freier Mensch ist, zu einer menschlichen Tat fähig, nicht ihr Sklave, auf bloßes Reagieren beschränkt. W.H. Auden, Dichtung und Wahrheit, XIX  
Es spielen: Romina Bursy Marie-Louise Gutteck Regie: Claudia Bürk-Auner Regieassistenz: Helga Rienecker Technik: Peer Häuser
Es spielen: Romina Bursy Marie-Louise Gutteck Lorenz Karg Regie: Claudia Bürk-Auner Regieassistenz: Helga Rienecker Technik/Kellner: Peer Häuser